Geschäftsführer der Friseur-Innung Dortmund und Lünen gratuliert Thabea-Luisa Maletzki zur bestandenen Prüfung

Beste Friseur-Auszubildende kommt aus Lünen

Geschäftsführer der Friseur-Innung Dortmund und Lünen gratuliert Thabea-Luisa Maletzki zur bestandenen Prüfung / Urkunden an frischgebackene Gesellin und Ausbildungsbetrieb Friseursalon Middel übergeben.

Auch wenn es in diesem Jahr erneut keine Freisprechungsfeier geben konnte, ließ es sich die Friseur-Innung Dortmund und Lünen nicht nehmen, ihrer besten Auszubildenden persönlich zu gratulieren. Thabea-Luisa Maletzki vom Friseursalon Middel aus Lünen schaffte es in diesem Jahr mit der Gesamtnote 2,0 an die Spitze von insgesamt 36 Prüflingen der Winter- und Sommergesellenprüfung. „Sie können sehr stolz auf sich sein, diese Leistung trotz der schwierigen Bedingungen in der Pandemie so gut geschafft haben“, lobte Geschäftsführer Ludgerus Niklas von der Friseur-Innung Dortmund und Lünen die 29-jährige Lünerin. „Und auch Ihrem Ausbildungsbetrieb gilt unser ganzer Respekt für diese Leistung.“ Als Anerkennung für herausragende Leistungen erhielten sowohl die frischgebackene Gesellin, die ihre Ausbildung in Teilzeit absolvierte, als auch Inhaber Werner Middel Urkunden der Innung aus der Hand des Geschäftsführers.

Salon mit Tradition

Der Friseursalon Middel besteht seit 33 Jahren an der Cappenberger Straße 56 in Lünen. Insgesamt kann das Unternehmen, das als Familienbetrieb in der zweiten Generation arbeitet, auf die lange Tradition von mehr als 68 Jahren in der Lippestadt zurückschauen. Inhaber Friseurmeister Werner Middel, übernahm 1981 den Salon von seinem Vater, der ihn 1953 in Lünen-Süd gegründet hatte, und erhielt seitdem zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Insgesamt sieben Beschäftigte zählt der Salon, der sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich arbeitet.

Bildunterschrift:
Glückwünsche zur besten Prüfung: (v.l.) Ludgerus Niklas, Geschäftsführer der Friseur-Innung Dortmund und Lünen, Auszubildende Thabea-Luisa Maletzki  und Friseurmeister Werner Middel
Foto: Innung

Feed